tw
fb
yt
Der Dornbirner Eishockey Club feierte in der 42. Runde der Erste Bank Eishockey Liga einen 4:0-Heimsieg gegen Fehervar AV19. Die Vorarlberger konnten damit ihre Siegesserie fortsetzen und zeigen kurz vor Beginn der entscheidenden Meisterschaftsphase eine aufsteigende Form.  
170111 Dornbirn


Nachdem auch die Ungarn die Pick-Round definitiv verpasst haben, ging es für die beiden Teams exakt zwei Monate nach dem letzten Aufeinandertreffen in Dornbirn nur noch um den einen oder anderen Bonuspunkt für die Qualifikationsrunde. Die Bulldogs konnten zuletzt einiges an Selbstvertrauen tanken und zeigten dies auch von Beginn an im heimischen Messestadion mit einer raschen Führung. Nach einem Tempovorstoß wurde ein Passversuch von Jamie Arniel (8.) nach Zuspiel von Daniel Ban ins Gehäuse der Gäste abgefälscht. Die roten Teufel versteckten sich aber nicht und kämpften hartnäckig um ihre Ausgleichschance. Den zweiten Treffer des Abends verbuchten aber dennoch die Bulldogs. Cody Sylvester (26.) brachte die Scheibe nach Zuspiel von Kevin Macierzynski zum 2:0 im Fehervar-Tor unter.

Auch wenn die Begegnung in den ersten beiden Dritteln relativ ausgeglichen war, zeigten sich die Hausherren im Spiel 5 gegen 5 effizienter. Niki Petrik (38.) schob noch vor der zweiten Pause die Scheibe im Rebound zum 3:0 durch die Beine von Goalie Hetenyi. Einem vermeintlichen Shorthander von Jamie Arniel wurde nach Videobeweis nicht gezählt. Auch wenn Fehervar weiterhin viel Kampfgeist zeigte, ließen die DEC-Cracks um Headcoach Dave McQueen nichts mehr „anbrennen“ und fixierten im Finish durch Brock McBride (58./pp) den 4:0-Endstand. Florian Hardy im Bulldogs-Kasten feierte ein weiteres Shutout gegen Fehervar.

Erste Bank Eishockey Liga, 42. Runde:

Mi. 11.01.2017: Dornbirner Eishockey Club Fehervar AV19 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
Schiedsrichter: BERNEKER/Kellner, 1.930 Zuschauer;

Tore DEC: Arniel (8.), Sylvester (26.), Petrik (38.), McBride (58./pp)