tw
fb
yt
videohighlights ebel
Die Zwischenrunde ist voll im Gang: In den nächsten eineinhalb Wochen stehen insgesamt 29 Partien auf dem Programm, dann folgt die einwöchige Länderspielpause. Doch auch in dieser Zeit ruht der Puck in der Erste Bank Eishockey Liga nicht. Beim POND-Hockey Turnier am Kärntner Weissensee kämpfen Spieler aller zwölf Ligavereine, die jeweils eine Mannschaft anführen werden, um die Vorherrschaft am Teich.


160127 pond hockey
Teamchef Daniel Ratushny testet mit den ÖEHV-Cracks bei der Euro Ice Hockey Challenge von 11. bis 13. Februar in der Olympiaworld Innsbruck gegen Frankreich, die Slowakei und Slowenien. Und schon am Sonntag, den 14. Februar findet die geballte Eishockey-Action in Kärnten ihre Fortsetzung. Der wildromantisch gelegene Weissensee ist der Schauplatz des ersten POND Hockey Turniers der Erste Bank Eishockey Liga. Die insgesamt zwölf teilnehmenden Mannschaften werden jeweils von einem Profi angeführt, es geht also auch um die Vorherrschaft am Teich.

Die zwölf Liga-Vereine haben ihre teilnehmenden Spieler nun bekanntgegeben, das Lineup für die Premierenauflage ist somit vollständig. Wie bei ihren Vereinen führen Matthias Trattnig (EC Red Bull Salzburg), Philipp Lukas (EHC LIWEST Black Wings Linz), Jonathan Ferland (UPC Vienna Capitals), Philipp Pinter (Moser Medical Graz99ers), Eric Hunter (EC VSV) und Patrick Mössmer (HC TWK Innsbruck „die Haie“) eine Mannschaft an. Dazu kommen Lubomir Stach (HC Orli Znojmo), Martin Grabher-Meier (Dornbirner Eishockey Club), Nate DiCasmirro (HCB Südtirol), Oliver Setzinger (EC-KAC), Kevin Wehrs (Fehervar AV19) und Anze Ropret (HDD Telemach Olimpija Ljubljana). Für die Zuschauer am Weissensee sind die Stars der Erste Bank Eishockey Liga somit zum Anfassen. Die Besucher können zudem ein Showtraining der Eishockey-Cracks mitverfolgen. Bei Interesse steht auch eine Eishockey-Leihausrüstung zur Verfügung, um seine ganz persönlichen Erfahrungen mit dem faszinierenden Sport zu erleben.

Größter Eisstock-Titel wird im Winter-Wunderland vergeben
Vor tausenden Besuchern und Fans findet ab 10:00 Uhr das große Finale des "Servus Alpenpokal" statt. Vier Nationen – Österreich, Deutschland, Italien und die Schweiz – wetteifern um den größten Titel im Eisstocksport, der je auf Natureis ausgetragen wurde. TV-Zuschauer können den spannenden Bewerb bei ServusTV auch live und bequem vor dem Bildschirm mitverfolgen (ab 13:00 Uhr). Im Rahmen einer aufwändigen mehrstündigen Live-Berichterstattung wird ausführlich von diesem Event berichtet.

Alle Informationen zum Servus Alpenpokal