20. Februar | 13:55

Qualifikationskriterien für die Champions Hockey League

Folgende Qualifikationskriterien für die Teilnahme an der neu gegründeten Champions Hockey League kommen nach der Erste Bank Eishockey Liga 2013/14 zu tragen.

Nachdem mehrere Anfragen bezüglich der detaillierten Auslegung der Regelung für die Qualifikationskriterien für die neu gegründete Champions Hockey League an die Ligageschäftsstelle gerichtet wurden, nachfolgend eine Zusammenfassung des entsprechenden CHL-Regulatives.

Der EC Red Bull Salzburg und die UPC Vienna Capitals sind als Gründungsmitglieder der CHL fix für die Gruppenphase der Champions Hockey League qualifiziert. Die weiteren zwei Startplätze für Mannschaften der Erste Bank Eishockey Liga werden in folgender Rangordnung vergeben:

1.) Liga Champion (wenn nicht RBS oder VIC)
2.) Sieger der Pick-Round (wenn nicht RBS oder VIC)
3.) Zweiter der Pick-Round (wenn nicht RBS oder VIC)
4.) Verlierer des Playoff-Finales (wenn nicht RBS oder VIC)
5.) Der besser platzierte Halbfinalverlierer
6.) Der schlechter platzierte Halbfinalverlierer

Die Regel zur Qualifikation zur Champions Hockey League ist der Reihe nach so lange anzuwenden bis zwei Teams (ohne RBS und VIC) der jeweiligen Regel entsprechen.

Beispiel: Sollten sich beispielsweise EC Red Bull Salzburg und die UPC Vienna Capitals als Gründungsmitglieder sowohl im Finale der Erste Bank Eishockey Liga gegenüberstehen als auch beide Teams die Pick Round als Erster und Zweiter abgeschlossen haben, würde die beiden Teams, die neben Salzburg und Wien das Halbfinale bestreiten, für die CHL qualifiziert sein.

Eine noch detailliertere Darstellung/Erläuterung ist auf der Liga-Homepage unter
http://www.erstebankliga.at/de/chl nachzulesen.